Von der Nikon D70S zur Nikon D750

Meine Nikon-Historie von der Nikon D70S bis zur Nikon D750

Ich weiß nicht warum, aber für mich (Bernd) kam nie etwas Anderes als eine Nikon Spiegelreflexkamera in den Sinn. Bei mir löste im Sommer 2009 die Nikon D90 die Nikon D70 ab. Die D70s hatte 6.2 Megapixel und war meine erste Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven. Ich war mit der D70 stets zufrieden. Sowohl die D70S als auch die D90 hatten einen DX-Sensor. Ich habe sie dann verkauft, weil ich einfach eine Kamera mit einer höheren Pixelzahl haben wollte um auch in der Bildbearbeitung mehr Spielraum zu bekommen und so entschied mich dann also für die D90 mit 12.3 Megapixel.

 

Eine zuverlässige Begleiterin

Nikon D90

Komplettiert wurden die Kameras dann noch mit zwei DX-Objektiven. Einem Nikkor DX 18-200 mm, f3.5-5,6 G ED und einem Nikkor 35 mm, f1.8 G. Die D90 war dann ca. 7 Jahre lang mein ständiger Wegbegleiter. Bis ich sie Ende 2016 ebenfalls wieder verkauft habe. Die Fotos der La Gomera-Wanderung, die Aufnahmen der Kreuzfahrt zur Mitternachtssonne, unsere Fotoexkursion nach Sylt, die Bilder auf Rügen, der Reisebericht über Helgoland und die Fotos zur Adventszeit habe ich alle mit der D90 gemacht.

Gebrauchte Nikon D90 werden, zum Teil sogar mit Objektiv, ab ca. 350,00 EUR gehandelt. Ich kann die Kamera nur bestens empfehlen.

Seit Januar 2017 bin ich nun stolzer Besitzer der Nikon D750. Ausschlaggebend waren für mich mehrere Faktoren. Die Nikon D750 verfügt über einen Chip mit 24.3 Megapixel, die ISO-Spannbreite von 100 -12800, die kurze Verschlusszeit von 1/4000s und der schwenkbare Monitor und natürlich einen Sensor im FX Format. Diesen Sensor hatte ich bei der Nikon D810 meines Sohnes während unseres gemeinsamen Sylt-Urlaubs kennengelernt und hat mich überzeugt. Der Rest war dann nur noch eine Frage des Budgets. Gekauft habe ich sie dann im Fachhandel bei Wiesenhavern in Hamburg http://www.wiesenhavern.de

Meine ersten Gehversuche mit der Kamera bestätigen meine Wahl. Sie liegt gut in der Hand, ist solide verarbeitet, alle Bedienungsknöpfe sind gut zu erreichen und die frei programmieren Funktionen erleichtern das Fotografieren. Mit dem schwenkbaren Monitor kann ich Aufnahmen aus ungewöhnlichen Positionen machen. Die unterschiedlichen Aufnahmebetriebsarten, wie z. B. Singleaufnahme, schnelle und langsame Serienaufnahme empfinde ich als sehr sinnvolles Feature. Für die Grundausstattung habe ich mir das AF-S Nikkor 24-120mm mit der durchgehenden Lichtstärke F/4 mit Bildstabilisator ausgewählt.